Archiv für März 2008

Stellungnahme des AKNO zu Hannover

Zu den Vorkommnissen in Hannover erklärt Guilia Trombazoni, eine Sprecherin des Aktionskomitee Nudistische Offensive:

„Abgesehen davon, dass uns bei der Straßenbahnparty eindeutig das nudistische Moment gefehlt hat, sind wir der Meinung, dass die Polizei hier mal wieder über die Stränge geschlagen hat. Wegen ein paar Schwarzfahrern gleich die Kavallerie samt Luftunterstützung in Form von Hubschraubern auf den Plan zu rufen und 77 Leute in Gewahrsam zu nehmen, ist nicht verhältnismäßig. Das AKNO verurteilt diesen überzogenen Einsatz.“

Trombazoni machte auch klar, dass einige Teilnehmer in Hannover wohl das Aktionskonzept falsch verstanden hätten. „Wir vom AKNO empfehlen immer: nicht auf die Spielregeln der Polizei einlassen, denn das endet immer mit Pfefferspray und Knüppeln.“ Trombazoni warnte zugleich vor der Logik „Wir lieb – Polizei lieb“. Diese Logik der Sektion Hannover werde geradewegs in eine „obrigkeitshörige Scheisse“ führen, so Trombazoni weiter. „Wir wünschen der HI in Hannover natürlich dennoch alles Gute und viel Mut für die Zukunft!“

Das AKNO sieht aus einiger Entfernung mal wieder das Positive: „Die dezentrale Idee der Hedonistischen Internationale verbreitet sich: in Greifswald wird eine Jubeldemo für Steinkohle gemacht, in Berlin werden Streikende unterstützt, in Magdeburg Nazis weggebasst und in Hannover ein Großeinsatz mit einer harmlosen Aktion ausgelöst. Das dies alles unabhängig, ohne Organisation – und leider viel zu selten nackt – passiert, ist einfach nur großartig.“